§ 1 Zweck und Ziel des Vereins

Der Zweck des „Judosportclub 99 Heringen e.V.“  ist die Förderung des Sports, sportlicher Übungen und Leistungen in  der Stadt  Heringen, durch die Errichtung eines regelmäßigen Übungsbetriebs und der Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen.
Bürgerinnen und Bürgern soll die Möglichkeit  gegeben werden aktiv Sport zu treiben, und sich zu erholen. Der „Judosportclub 99 Heringen e.V.“ orientiert sich dabei an den Bedürfnissen und Interessen der Mitglieder.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Darüber hinaus wird das Streben nach körperlicher Ertüchtigung und das Interesse von Kindern und Jugendlichen an sportlicher Betätigung besonders unterstützt.
Diese Zwecke verfolgt der „Judosportclub 99 Heringen e.V.“ auf ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Weise im Sinne des 3. Abschnitts der Abgabeordnung („Steuerbegünstigte Zwecke“, §§ 51 ff AO).
Der Verein ist unabhängig und überparteilich. Der Verein ist Mitglied im Landessportbund Thüringen und im Kreissportbund Nordhausen e.V. 

 

§ 2 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

1. Der Verein führt den Namen „Judosportclub 99 Heringen“, nach erfolgter Eintragung im Vereinsregister des Amtsgerichts Nordhausen mit dem Zusatz „eingetragener Verein (e.V.)“
2. Der Verein hat seinen Sitz in 99765 Heringen / OT Heringen,  Breite Straße 4.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 

 

§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jeder an der Verwirklichung der Vereinsziele interessierte werden. Vorausgesetzt ist weiter lediglich eine an den Vereinsvorstand gerichtete Anmeldung zur Aufnahme, in der sich der Anmeldende zur Einhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet. Jugendliche unter 18 Jahren müssen zusätzlich zur Anmeldung eine schriftliche Erlaubnis der gesetzlichen Vertreter vorlegen

2. Die Mitgliedschaft endet:

a. durch Tod,
b. durch Austritt, der schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden muss,
c. durch förmliche Ausschließung, die durch Beschluss der Mitgliederversammlung (einfache Stimmenmehrheit) erfolgt, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung oder gegen das Ansehen und die Interessen des Vereins verstößt.
d. durch Ausschließung mangels Interesses, die durch Beschluss des Vereinsvorstands ausgesprochen werden kann, wenn ohne besondere Rechtfertigung  für mindestens 6 Monate die Beiträge nicht entrichtet worden sind.

3. Von den Mitgliedern sind Beiträge zu entrichten, deren Höhe und Fälligkeit von der Mitgliederversammlung festgelegt werden. In Härtefällen entscheidet der Vorstand auf schriftlichen Antrag des betroffenen Mitglieds.

4. Beim Ausscheiden aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch bezüglich des Vereinsvermögens.

5. Personen die sich um den Verein verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstands von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt werden. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei und zur kostenlosen Inanspruchnahme der Vereinsleistungen berechtigt. Eine Ehrenmitgliedschaft kann von der Mitgliederversammlung aberkannt werden, wenn sich das Ehrenmitglied einer Straftat schuldig gemacht hat.

6. Mitglieder die das 14. Lebensjahr beendet haben sind stimmberechtigte Mitglieder in der Mitgliederversammlung. 

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Jedes Mitglied hat das Recht

a. sich am Trainings- und Wettkampfbetrieb zu beteiligen,
b. bei sportlicher Eignung gefördert zu werden,
c. die dem Verein zur Verfügung stehenden Sportanlagen, Sporteinrichtungen und Übungsgeräte zu den vereinbarten Zeiten zu nutzen,
d. sich am Gemeinschaftsleben des Vereins zu beteiligen und
e. die sportliche Bildungsangebote zu nutzen. 

2. Jedes Mitglied hat die Pflicht

a. sich sportlich fair, kameradschaftlich, hilfsbereit und ehrlich bei Sportveranstaltungen und Wettkämpfen zu verhalten,
b. die Mitgliedsbeiträge nach Höhe und Fälligkeit zu entrichten,
c. die Satzung einzuhalten,
d. die zur Verfügung gestellten Sportanlagen, Sporteinrichtungen und Übungsgeräte pfleglich zu behandeln und
e. bei der Erweiterung und der Werterhaltung der Sportanlagen und Sporteinrichtungen nach Maßgabe des Vorstandes seine Unterstützung zu gewähren. 

 

§ 5 Gewinne und sonstige Vereinsmittel

1. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

 

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. Die Mitgliederversammlung
  2. Der Gesamtvorstand, bestehend aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter , dem Kassenwart und dem gewählten Ehrenpräsidenten. Der Gesamtvorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.
  3. Der Beirat, der auf Beschluss des Vorstands aus geeignet erscheinenden, hierfür ehrenamtlich tätigen Personen gebildet wird. Der Beirat besteht aus dem Schriftführer, dem Jugendwart und bis zu 5 weiteren Mitglieder.  

 

§ 7 Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alljährlich möglichst im ersten Kalenderquartal abzuhalten. Sie    beschließt insbesondere über:

  1. Satzungsänderungen,
  2. die Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern sowie deren Entlastung
  3. die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge,
  4. die Ausschließung eines Mitgliedes,
  5. die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens,
  6. über die inhaltliche Vereinsarbeit
  7. Wahl von zwei Mitgliedern für die Kassenprüfung

2. Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung durch besondere schriftliche Einladung der Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung ein. Die Einladung ergeht jeweils an die letzte dem Vorstand bekannte Anschrift des Mitgliedes und muss mindestens 10 Tage vor der Versammlung zur Post gegeben werden. Der Vorstand bestimmt die Tagesordnung. Jedes Mitglied kann ihre Ergänzung bis spätestens 5 Tage vor der Versammlung beantragen.

3. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied zu Beginn eine Stimme. Eine Stimmenübertragung ist unzulässig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei einer Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Über die Art der Abstimmung entscheidet der Vorstand; Wahlen erfolgen jedoch, wenn nicht einstimmig durch Zuruf, schriftlich durch Stimmzettel. Beschlüsse, durch die die Satzung oder der Vereinszweck geändert werden, und Beschlüsse über die Auflösung des Vereins bedürfen einer offenen Abstimmung mit Handzeichen einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder.

4. Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen, die die in § 1genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamts. 

5. Über die Verhandlungen der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Protokollführer zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift muss den Mitgliedern innerhalb von sechs Monaten zugänglich sein. Einwendungen können nur innerhalb eines Monats, nachdem die Niederschrift zugänglich gemacht worden ist, erhoben werden. 

6. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand zu berufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder wenn mindestens 20% der Mitglieder dies unter Angabe des Grundes und des Zwecks schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangen. Kommt der Vorstand einem solchen Verlangen nicht nach, können diese Mitglieder die Mitgliederversammlung selbst einberufen. 

 

§ 8 Vorstand des Vereins

1. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins bestellt werden, die das 18. Lebensjahr beendet haben. Die Wahl erfolgt einzeln. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann für sehe restliche Amtszeit vom Vorstand ein Nachfolger bestellt werden.

2. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Den Vorstand im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB bilden der Vorsitzende und der Stellvertretende Vorsitzende. Der Verein wird durch den Vorsitzenden und den Stellvertretenden Vorsitzenden jeweils allein  vertreten. Dem Stellvertretenden Vorsitzenden obliegt im Innenverhältnis allerdings die Pflicht, von dieser Einzelvertretungsmacht nur im Falle einer Verhinderung des Vorsitzenden Gebrauch zu machen. Für Rechtshandlungen mit einem Gegenstandswert von mehr als €250,-... (Betrag) ist die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich.

3. Der Vorstand entscheidet durch Beschluss in Vorstandssitzungen, zu denen er mindestens einmal jährlich zusammentritt und über die ehe Niederschrift zu fertigen ist. Die Einladung ergeht mit einer Frist von einer Woche durch den Vorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung durch den Stellvertretenden Vorsitzenden. Vor Entscheidungen, die eine Abteilung des Vereins berühren können, sind der Beauftragte der betreffenden Sparte sowie der Jugendwart zu hören.

4. Der Vorstand hat weiter die Aufgaben einen Haushaltsplans zu erstellen, einen Jahresberichtes abzufassen und bekannt zu geben, sportlicher Veranstaltung zu organisieren und durchzuführen und die inhaltlichen Vereinsarbeit zu leiten. 

 

§ 9 Abteilungen

Für jede der im Verein betriebenen Sportarten wird eine Sparte gebildet, die aus ihrer Mitte einen Abteilungsbeauftragten wählt. 

Die Jugendlichen des „Judosportclubs 99 Heringen e.V.“ erarbeiten sich auf der Grundlage der Vereinssatzung eine Jugendordnung.  Die Jugendabteilung wählt einen Abteilungsbeauftragten aus ihrer Mitte. Dieser Beauftragte ist der Jugendwart. Er wird die Interessen der Kinder und Jugendlichen im Verein vertreten und ihr Sprecher sein. Die Jugendabteilung arbeitet eigenständig im Rahmen der Jugendordnung und Vereinssatzung. Sie entscheiden über die ihnen zufließenden Mittel selbständig und verwalten sich selbst, in Abstimmung mit dem Vereinsvorstand. 


§ 10 Kassenprüfung

 Die von der Mitgliederversammlung gewählten zwei Kassenprüfer überwachen die Buchführung des Vereins. Eine Überprüfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen. Das Ergebnis ist in der Mitgliederversammlung bekannt zu geben.

§11 Finanzen

 1. Der Verein finanziert sich überwiegend aus :

a. Mitgliedsbeiträgen,
b. Spenden und Sonderzuwendungen,
c. Einnahmen aus Sportveranstaltungen,
d. Zuwendungen der öffentlichen Hand und Sportbünde 

 

 § 12 Auflösung und Zweckänderung

1. Die Auflösung des Vereines kann nur die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder beschließen. (siehe auch § 7 Absatz 4 der Satzung) Die Auseinandersetzung erfolgt nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches. Der Antrag auf Auflösung ist schriftlich und mit Begründung den Mitgliedern innerhalb einer Frist von 10 Tagen vor Termin  vorzulegen.

2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder einer anderen steuerbegünstigten Körperschaft zwecks Verwendung zur Förderung des Sports.

 § 13 Schlußbestimmung

Die Satzung tritt mit dem Beschluss der Neuwahl  vom 07.02.2013 in Kraft.